Kaufm. Assistent/in Fremdsprachen (2j.)

Kurzprofil des Bildungsgangs:


Voraussetzung: Fachhochschreife oder Allgemeine Hochschulreife

Ziele:

  • Berufsabschluss nach Landesrecht zum/zur staatl. gepr. Assistent/in Fremsprachen
  • Möglichkeit zur IHK-Prüfung "Fremdsprachenkorrespondent/in" Englisch und Spanisch bzw. Französisch

Besonderheiten: zwei 4-wöchiges Pflichtpraktika

Welche Zielsetzung verfolgt der Bildungsgang?


Der Bildungsgang mit dem Ausbildungsziel staatlich geprüfte/r kaufmännische/r Assistent/in Fremdsprachen bildet Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit hoher fremdsprachlicher Kompetenz für die Bereiche Wirtschaft und Verwaltung aus. Hiermit wird dem steigenden Bedarf des europäischen Binnenmarktes an qualifiziert ausgebildeten jungen Leuten mit gutem kaufmännischen Wissen und sicheren wirtschaftsbezogenen Fremdsprachenkenntnissen entsprochen.

 

Können weitere Qualifikationen erreicht werden?

Im Rahmen des Unterrichts werden die Absolventinnen und Absolventen beider Bildungsgänge gleichzeitig auf eine zusätzliche Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund zur/zum

Fremdsprachenkorrespondentin/en in einer oder zwei Fremdsprachen vorbereitet.

Außerdem besteht die Möglichkeit an weiteren externen Prüfungen, z. B. vor 

  • der London Chamber of Commerce and Industry (LCCI),
  • der Universidad de Salamanca (DELE-Prüfung) und
  • vor dem Institut Français (DELF-Prüfung)

teilzunehmen.

Welche Voraussetzungen bestehen?


In diesen Bildungsgang können Sie aufgenommen werden, wenn Sie

  • über eine Allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife
  • und, wünschenswerter Weise, über fremdsprachliche Vorlieben verfügen

 

In welchen Fächern finden Prüfungen statt?


Der zweijährige Bildungsgang schließt mit schriftlichen, einer praktischen und ggf. mündlichen Prüfungen ab.

  • Schriftlich geprüft wird: In den Fächern Englisch, Spanisch oder Französisch und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen.
  • Eine praktische Prüfung findet in den Fremdsprachen, Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen und Informationswirtschaft statt.
  • Eine mündliche Prüfung ist grundsätzlich in jedem erteilten prüfungsrelevanten Unterrichtsfach möglich.

Praktika als Nachweis für den Berufsabschluss


Ein wesentlicher Bestandteil des Bildungsganges ist ein achtwöchiges Betriebspraktikum im In- oder Ausland. Dieses Praktikum wird während der Ausbildung je zur Hälfte in den Ferien und der Schulzeit absolviert. Eine Förderung des Praktikums in einem EU-Mitgliedsland über das EU-Programm Erasmus+ bzw. das Deutsch-Französische-Jugendwerk (DFJW) ist grundsätzlich möglich.

Welche Abschlüsse können erzielt werden?


Die zweijährige Ausbildung schließt mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung ab. Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung erwerben die Absolventinnen und Absolventen einen

Berufsabschluss nach Landesrecht

als

Staatlich geprüfte/r kaufmännische/r Assistent/in Fremdsprachen.


Beruflichen Möglichkeiten nach dem Bildungsgang


  • Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter im Export/Import
  • Sekretärin/Sekretär
  • Assistentin der Geschäftsleitung/Assistent der Geschäftsleitung
  • Diplomatischer Dienst
  • Tourismus
  • Berufstätigkeit im Ausland
  • Internationale Gastronomie und Hotellerie
  • Studium im In- und Ausland/International Business Studies

Beruflichen Kompetenzen?


Ökonomische Kompetenz

  • Unterricht in BWL, VWL, Rechnungswesen
  • Training für Sekretariats- und Assistenzaufgaben
  • Betriebsbesichtigungen
  • Gespräche mit Fachleuten aus der Praxis
  • Gastdozenten aus Wirtschaft und Verwaltung
  • Betriebspraktika im In- und Ausland
Informationstechnische Kompetenz

  • PC-gestützte Lösung für Geschäftsprozesse mit Microsoft-Office (Word, Excel, Access)
  • Geschäftspräsentationen mit PowerPoint
  • Internetrecherche
Interkulturelle Kompetenz

  • Wissen über andere Kulturen/Realistische Erwartungen
  • Kenntnisse in interkultureller Geschäftstätigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Einfühlungsvermögen und Toleranz
Interlinguale Kompetenz

  • Englisch
  • Französisch
  • Spanisch
Zusatzangebote in

  • Italienisch
  • Polnisch
  • Russisch
  • Chinesisch
  • Türkisch
  • Niederländisch

Stundenübersicht lt. Stundentafel



Unterichtsinhalte


Der Unterricht in den Fremdsprachen bildet den eigentlichen Kern dieses Bildungsgangs. Hier werden auf der Basis betriebs- und bürowirtschaftlicher Qualifikationen wirtschafts- bezogene Fremdsprachenkenntnisse vermittelt, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Bildungsgangs in die Lage versetzen, schriftliche Korrespondenz für den privaten Bereich und für die Berufspraxis zu erledigen, kaufmännische und wirtschaftsbezogene Texte aus der Fremdsprache und in die Fremdsprache zu übersetzen, Telefongespräche und Verhandlungen zu führen und in privaten und geschäftlichen Situationen zu dolmetschen sowie mündliche Kommunikation so durchzuführen, wie es die heutige fremdsprachenbezogene Praxis erfordert.

Ansprechpartner

StD Horst Merschmann


 

Berufliche Orientierung bei den Fredmsprachenassistenten/innen


Unter beruflicher Orientierung im Bildungsgang Fremdsprachenassistent/in werden Maßnahmen angesehen, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht ihren Weg ins Berufsleben zu finden. Die bildungsgangübergreifenden Maßnahmen werden hier näher erläutert.

 

Teilnahme an bildungsgangübergreifenden Maßnahmen

bws transparent
  • Berufskollegtage
  • Studien- und Berufsberatung durch die Arbeitsagentur
  • Studien- und Berufsorientierung durch die IHK-Azubifinder
  • Betriebspraktikum im Inland
  • Betriebspraktikum im Ausland
  • Bewerbungstraining und Begutachtung von Bewerbungsmappen
  • Ausbildungsmarkt Hellweg
  • Selbsterkundungstools der Bundesagentur für Arbeit

 

Schwerpunktmaßnahmen des Bildungsganges

Die Fremdsprachenassistenten/innen nehmen obligatorisch an zwei 4-wöchigen Betriebspraktika im In- und/oder im Ausland teil. Die für diese Praktika angefertigten Praktikumsberichte werden nach Fertigstellung bewertet und vorgestellt.

 

Weitere BO-Maßnahmen sind:


 

Sprachenprüfungsvorbereitung

Die kaufmännischen Assistenten/innen Fremdsprachen kennzeichnen sich durch Ihre erweiterte Sprachkompetenz. In beiden Fremdsprachen werden vier Referenzbereiche angesprochen: Schriftliche und mündliche Geschäftskorrespondenz sowie Übersetzen in die Fremdsprache. Diese Leistungen dieser Bereiche werden auch auf den entsprechenden Zeugnissen einzeln attestiert und werden zu einer Gesamtnote zusammengefasst. Die genannten Referenzbereiche sind ebenfalls Prüfungsbestandteil der Fremdsprachenkorrespondentenprüfung der Industrie- und Handelskammer. Auf diese Prüfung wird im Unterricht explizit vorbereitet.

Gleiches gilt für unterschiedliche zusätzlich angebotene Sprachenprüfungen auf entsprechenden Niveaus: DELE (Spanisch), DELF (Französisch) sowie LCCI (Englisch). Die Schülerinnen und Schüler werden auch auf diese Prüfungen gezielt vorbereitet. Durch die Fremdsprachenkorrespondentenprüfung werden Module des Weiterbildungsangebotes „Europakauffrau/mann“ sowie „Asienkauffrau/mann“ des Hubertus-Schwartz-Berufskollegs während einer nachfolgenden Berufsausbildung anerkannt. Auf diesen Sachverhalt werden die Schülerinnen und Schüler hingewiesen, erleichtert es doch die Wahl zur zusätzlichen Teilnahme an diesen Weiterqualifizierungen neben der Berufsausbildung enorm.


Berufs- (SET-I) sowie Studienorientierungstag (SET-II)

Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, an jeweils einem Tag anhand des Selbsterkundungstools der Bundesagentur für Arbeit sowie weiterer Materialien und Online-Angebote sich über Berufe sowie Studiengänge zu informieren. Vernetzt werden diese Angebote durch die Beratungen zur Studien- und Berufsorientierung der Arbeitsagentur Meschede-Hellweg sowie durch die Azubifinder-Angebote der Industrie- und Handelskammer durch mögliche Nachberatungen.


Business-Projekt

An den Projekttagen des ersten Jahres beginnt das Englisch-Projekt „Erarbeitung eines Business Plans“. Schülerinnen und Schüler finden sich in Gruppen zusammen und entwickeln, gestalten, bepreisen und vermarkten ein Produkt ihrer Wahl. Den theoretischen wirtschaftlichen Hintergrund erhalten die Schülerinnen und Schüler durch den Betriebswirtschaftslehre-Unterricht, der mit einem zeitlichen Vorlauf stattfindet.

Ziel dieses Projektes ist das Erstellen eines Unternehmensberichtes (in den Fremdsprachen Englisch und teilweise auch Spanisch bzw. Französisch) sowie die Präsentation des Unternehmens und der Produkt- und Vermarktungsideen (in den Fremdsprachen Englisch und Spanisch bzw. Französisch) in einem Plenum, das aus der eigenen Klasse, der Unterstufenklasse des Bildungsgangs und den beteiligten Lehrkräften besteht. Als ergänzende Hilfe erhalten die Schülerinnen und Schüler die Broschüre „Starthilfe - Der erfolgreiche Weg in die Selbständigkeit“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Hierdurch wird die Praxisrelevanz des Projektes verstärkt.

 

Informationen durch das HSBK


Für weitere Auskünfte stehen Ihnen unsere Beratungslehrer zur Verfügung. Wenden Sie sich in diesem Fall an das Sekretariat, Telefon 02921 3664-0.

Bringen Sie bitte Ihre vorhandenen Unterlagen zur Berufsorientierung (Anschlussvereinbarung, Berufswahlpass o. ä.) zu den Beratungsterminen mit.


Anmeldung und Anmeldezeitraum


Den genauen Zeitraum für die Anmeldung (Februar) entnehmen Sie bitte unserer Homepage und den Tageszeitungen des Kreises Soest. Bitte melden Sie sich online unter www.schueleranmeldung.de an und reichen Sie folgende Unterlagen persönlich im Hubertus-Schwartz-Berufskolleg ein:

  • ausgedruckter Online-Antrag,
  • Fotokopie des letzten Zeugnisses,
  • tabellarischer Lebenslauf (gerne mit Lichtbild).

In der Zeit vom 15. bis zum 28. Februar können Sie sich direkt im Hubertus-Schwartz-Berufskolleg online anmelden. Gleichzeitig bieten Ihnen unsere Beratungslehrer eine individuelle Beratung an.